Geschichte

Die urkundliche Ersterwähnung des Hofes: Im Steuerregister des Amtes Velden 1482-91 unter der Obmannschaft Putznperg taucht zum ersten Mal der Name „Grossoltinger“ auf. Höchstwahrscheinlich ist Gosselding gemeint, denn im Umland gibt es keinen ähnlichen Einödnamen.

image_previewWeitere Erwähnung: fortlaufend ab dem 18. August 1636. 18. Augusti matrimonium inter se legitime contraxerit: sponsus Georgius, Wolfgangi Gosselthinger zu Gosselthing filius legitimus… „Die Ehe haben rechtmäßig geschlossen: Bräutigam Georg, ehelicher Sohn des Wolfgang Gosselthinger zu Gosselthing….“

Am 3.Mai 1840 heiratete der am 2. April 1805 geborene Michael Zirnbauer die Hoferbin Maria Gosseldinger. Michael Zirnbauer stammte aus der Sternegger Linie der Zirnbauer und war Bader- und Wirtssohn.1973 stirbt Frau Therese Zirnbauer, geb. Lehertshuber am 8. März.Ihr Mann, Franz Xaver Zirnbauer, letzter Bauer in Gosselding starb 1970.

Baujahre der Hofgebäude: Wohnhaus: Das Baujahr ist nicht bekannt, der Kernbereich ist ziemlich alt, so wurden bei der Küchenrenovierung Spuren einer Esse gefunden.
Das Wohnhaus wurde 1872 aufgestockt.
Tenne mit neuem Kuhstall: 1929
Backhaus: 1917 mit funktionierendem Backofen
Troadboden, ehemaliges östliches Hofgebäude, abgebrannt am 10.11.1976, wurde errichtet 1911.
Bundwerkscheune: Baujahr nicht bekannt, östlicher Teil im 18. Jahrhundert errichtet. Baupläne von 1872 sind im Besitz der Familie Königbauer